Juli 2022

Gelöschte Daten sind gute Daten

Ziel ist, dass Sie die personenbezogenen Daten aufheben und speichern, die Sie für Ihre Datenverarbeitung benötigen. Daten, die keinen Zweck mehr erfüllen und nicht mehr der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist unterliegen, sind zu löschen.

Beispiel „Corona-Daten“:
Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte hat darauf hingewiesen, dass Unternehmen und Behörden wegen des Wegfalls der gesetzlichen Pflichten nun viele personenbezogene „Corona-Daten“ löschen müssen. Unternehmen und öffentliche Stellen müssen somit dringend prüfen, ob und welche personenbezogenen Daten sie im Zuge der Pandemiebekämpfung erhoben und gespeichert haben. Wenn diese Maßnahmen und damit der Zweck der Datenverarbeitung weggefallen sind, müssen die Daten spätestens jetzt gelöscht werden, so die Behörde.

Als Beispiel verweist sie auf das Ende der Zugangsbeschränkungen zum Arbeitsplatz im Rahmen der „3G-Regelung“, bei der der Impf-, Genesenen- und Teststatus der Arbeitnehmer erfasst wurden.

Im Laufe des Jahres ist mit unangekündigten Prüfungen zu rechnen.

Zur datenschutzrechtlichen Beratung stehen wir gern zur Verfügung - kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Sie.


← Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge



Januar 2022

Betriebsrat & Datenschutz

Bei der Verarbeitung personenbezogener Daten hat auch der Betriebsrat den Datenschutz einzuhalten. Der Arbeitgeber ist …

Juni 2022

Haftung der Geschäftsführung bei Datenschutzverstößen

In welchem Umfang haften Mitglieder der Geschäftsführung gemeinsam oder neben dem Unternehmen für Datenschutzverstöße? …